Welcome Visitor: Login to the siteJoin the site

Loved by a heartbreaker

Novel By: VallaIb
Young adult



Inhalt:
Louise und Brandon sind ganz normale Teenager. Ihre Eltern sind überglücklich und auch Brandon und Loui verstehen sich super. Sie scheinen nahezu perfekt zu sein, bis auf den Unfall, von da aus verändert sich Loui’s leben schlagartig. Sie kann ihre Karriere als Basketball Profi jetzt schon aufgeben.
Sie ziehen nach einem Monat nach Kalifornien und wollen dort ein neues Leben anfangen.
Loui versteht die Welt nicht mehr.
View table of contents...


Chapters:

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30

Submitted:Feb 7, 2013    Reads: 11    Comments: 0    Likes: 0   


Kapitel 10: Schlechter Lügner

*Nach einer Woche*

Diese Woche die Liam nicht da war, war grauenhaft. Ich hab mich richtig schlecht gefühlt. Ich wollte nicht einsehen dass er weg ist. Alles ging so schnell. Ich wusste immer noch nicht wieso er weg gegangen ist.

In dieser Woche war ich viel mit Lory unterwegs.

Erstes wollte ich sie besser kennen lernen und zweites, ich musste mich ja irgendwie ablenken.

Wir sind echt gut zusammen, wir waren viel shoppen und wir waren zusammen essen. Sie hat die meiste Zeit geredet, ich wollte einfach zuhören. Sie ist wundervoll. Ich mag sie echt gerne. Sie wusste immer noch nicht das ich was mit Liam hatte,habe,haben werde, nicht mal das ich ihn kenne, ich log sie ja an.

Wir waren auf 2 Partys und da hab ich richtig getrunken. Ich hab danach bei Lory geschlafen.

Ich hab in dieser Woche auch nicht viel von Brandon gesehen oder gehört da ich fast nie zuhause war.

Heute ist Freitag, also Ende dieser Woche.

Ich hatte das Gefühl dass Liam zurückkommt, also beschloss ich nachhause zu fahren. Lory war so nett und fuhr mich.

Ich war endlich zuhause.

'Loui!! Endlich bist du wieder zuhause. '

'Ja, tut mir leid, ich wollte noch anrufen. '

'Nein ist schon gut, komm wir essen. '

Ich folgte mum in die Küche, ich sah Brandon am Tisch. Er sah mich an.

Ich setze mich neben ihm.

'hey' sagte er dann leise.

'Hey'

'wie geht's? '

'scheiße dir?'

'auch'

'Hast du was von Liam gehört? ' murmelte ich.

'nein ich dachte du hättest was von dem gehört'

Mum kam und setze sich, wir fingen an zu essen.

Nach einer Stunde ging ich in mein Zimmer und zog mir was Bequemes an. Ich saß mich auf die Fenster kante und schaute nach draußen. Die Sonne schien noch.

Und da kommt ein Auto angefahren. Ein Junge stieg aus. Und wollte seinen Koffer aus dem Kofferraum rausholen.

Ich hab einen kleinen Herzinfarkt bekommen.

Es ist Liam.

Ich wollte grad aufstehen und nachunten rennen.

Und dann stieg ein Mädchen aus. Sie hatte Braune lange Haare, die geglättet waren, und an den spitzen ihrer Haare hatte sie blonden Dip-Dye.

Sie ging zu ihm und küsste ihn.

Mein Herz blieb stehen.

Was zur Hölle?

Ich verstehe echt gar nichts mehr.

Wer ist sie?

Wieso küsst sie ihn?

Dann sah ich Brandon neben Liam.

Er sah sauer aus, aber dann gaben sie sich eine brüderliche Umarmung. Brandon ging zu dem Mädchen und hab ihr die Hand.

Ihr lächeln war perfekt. Sie war perfekt.

Ich beschloss auch runter gehen und ihn zu begrüßen, obwohl ich richtig sauer war.

Nun stand ich da vor Liam. Er sieht mich an, als ob er grad sterben würde.

Ich konnte einfach nicht.

' Wieso bist du gegangen du arsch?! '

'was ?'

'kannst du nicht hören man? '

'ehm Liam, wer ist das? ' sagte das Mädchen.

'Das ist Loui, die schwerster von Brandon'

'Achso, Ja hey, ich bin Lisa' lächelte sie.

'ja meinen Namen weißt du ja jetzt schon. ' sagte ich stur.

'eh… ja' sagte sie dann anschließend.

Liam packt mich an meinem Handgelenk und zog mich auf unseren Vorgarten.

'Was ist los mit dir? Fragte er.

' was mit mir los ist? Ehm du hast doch gesagt dass du mich liebst und dann bist du abgehauen. Was ist eher mit dir los. '

'Loui ich erklär dir das später. Ich kann dir das jetzt nicht sagen. '

'Bist du mit Lisa zusammen?'

'Ja bin ich. '

'Fick dich! ' sagte ich und ging ins Haus rein.

Ich wollte einfach gar nichts mehr wissen. Ich will von diesem Arschloch nichts mehr wissen.

Er ist für mich gestorben.

*

Ich suche in meinem Blackberry nach den Namen Natt, und wählte die Nummer dann.

Er nimmt an.

'Heeeeey Louuuui'

'ahh hey Natt'

'Wie geht es dir? Omg Ich vermisse dich! '

'ich vermisse dich auch, mir geht's gut. Ey Natt ich will zum Punkt kommen:

Komm mich bitte morgen für eine Woche besuchen! '

'JA KLAR GERNE!'

'Ohhhmygod ich freu mich schon! Ich sende dir dann die Adresse gleich per SMS.

'Okay gut'

'Ich muss jetzt auflegen, tschüss bis morgen'

Ich legte auf und rannte zu mum. Irgendwie war ich glücklich. Ich hab für einen moment Liam vergessen. Und das tat gut.

Ich freu mich nur noch auf meinem besten Freund Natt.





0

| Email this story Email this Novel | Add to reading list



Reviews

About | News | Contact | Your Account | TheNextBigWriter | Self Publishing | Advertise

© 2013 TheNextBigWriter, LLC. All Rights Reserved. Terms under which this service is provided to you. Privacy Policy.