Welcome Visitor: Login to the siteJoin the site

Loved by a heartbreaker

Novel By: VallaIb
Young adult



Inhalt:
Louise und Brandon sind ganz normale Teenager. Ihre Eltern sind überglücklich und auch Brandon und Loui verstehen sich super. Sie scheinen nahezu perfekt zu sein, bis auf den Unfall, von da aus verändert sich Loui’s leben schlagartig. Sie kann ihre Karriere als Basketball Profi jetzt schon aufgeben.
Sie ziehen nach einem Monat nach Kalifornien und wollen dort ein neues Leben anfangen.
Loui versteht die Welt nicht mehr.
View table of contents...


Chapters:

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30

Submitted:Feb 15, 2013    Reads: 14    Comments: 0    Likes: 0   



Kapitel 16: That Bitch!

Sie nahm ein kleines Bild aus ihrer Tasche.

Ein Ultraschallbild.

Sie ist schwanger?
Sie gab es Liam und sein Gesichtsausdruck veränderte sich blitzschnell.

Angela war fast davor zu heulen. Liam umarmte sie.

Dann küsste Angela Liam.

Ich konnte mir das nicht länger ansehen. Genau in der Sekunde als Angela ihn küsste ging ich weg.

Ich rannte, ich sah ein Taxi und stieg ein.

Mit Tränen in den Augen sagte ich dem Fahrer die Adresse und er fuhr mich.

Ich überlegte in der Fahrt wieso Liam mir das antut. Wie konnte ich mich nur in ihm so täuschen. Ich war einfach blind, hallo, der junge ist als Heartbreaker bekannt, wie soll er denn sonst sein.

Ich gab dem Taxi Mann das Geld und joggte ins Haus rein. Mum war nicht da.

Ich weinte wie ein kleines Baby.

Ich konnte einfach nicht mehr. Alles war falsch. Ich will mein altes Leben zurück.

Ein Gedanke tauchte plötzlich auf.

Ich hörte auf zu weinen und ging grade aus in mein Zimmer, dann machte meine Badezimmer Tür auf.

Ich holte ein kleines Stück Metall raus.

Ich hatte noch eine Rasierklinge von damals.

Ich riss die kleine Packung auf und hielte die Klinge in meiner Hand.

Ich zitterte.

Ich habe in diesem Moment nichts gedacht. Ich war Emotionslos.

Ich fing an mich zu ritzen, genau auf die Stellen von damals. Das Blut fließet über meinen Arm und ich fühle den Schmerz.

Ich hab zu tief geschnitten, der Schmerz wird größer, ich schmeiße die Klinge weg. Ich konnte nicht mehr klar sehen, mir war schwindelig.

Ich kippe um und verliere mein Bewusstsein.

*

'Loui? Hörst du mich? ' hörte ich leise neben mir. Es war eine tiefe Männliche Stimme.

Liams Stimme.

Ich öffnete meine Augen und ich sah alles verschwommen.

Ich war im Krankenhaus. Super!

'Omg Loui ! ' sagte Liam und stand auf.

'Verpiss dich' versuchte ich zu sagen.

'was? '

'Beweg einfach dein arsch raus. Ich will dich nicht sehen'

Er sah mich an und stand angepisst auf und schmiss den Stuhl auf den er saß an die Wand.

Er war sauer.

Aber ich auch.

Denkt er ich hab sein Spiel nicht durchschaut? Armer Junge.

Ich schließ meine Augen wieder.

Aber genau dann kam Mum rein, hektisch schmiss sie ihre Tasche auf den Boden und setzte sich neben mir aufs Bett.

'Louise geht es dir gut? Was ist passiert? Ich mache mir solche sorgen'

'Mama, alles gut. Mach dir keine Sorgen'

'Wieso soll ich mir keine Sorgen machen? Louise du ritzt dich. Da ist etwas'

Ich wollte ihr es nicht sagen das es was mit Liam zutun hat also log ich sie an.

'Es ist wegen Dad. Alles kam halt wieder hoch und ich hab mich schon damals geritzt'

'Oh Gott Schatz, wieso hast du mir nichts gesagt? '

'Weil du dann so reagiert hättest wie jetzt und ich wollte dir nicht noch mehr last bringen'

'Tu das nie wieder, verstanden? ' sagte sie streng.

'Ja mum'

'Ich geh mir ein Kaffee kaufen, ich bin gleich wieder da'

Sie ging raus.

Brandon kam rein.

'Sis?! Alles klar? '

'Nein'

'Liam? Was hat der bastard gemacht? '

'Geh und frag deine Schwangere Freundin'

Er sah mich an, so als ob er was in Mathe nicht verstehen würde.

'Angela? Schwanger?'

'Ja von Liam'

'Ich geh diesen Jungen töten! Der wird es so bereuen dieser Spasti, ich fuck sein Leben! ' schimpfte er laut und knallte die Tür zu.

Mum kam nach ein paar Minuten wieder rein und ich versuchte grade alle spritzen die ich hatte abzumachen und mich wieder anzuziehen. Ich musste Brandon aufhalten.

'Was machst du da? ' schrie meine Mum.

'Ich muss hier raus, SOFORT! '

Sie fragte nicht wieso und half mir mit den Sachen.

Wir schmuggelten uns raus und Mum fuhr uns.

Ich hatte ein App auf mein Blackberry wo man sehen kann, wo die bestimmte Person sich grade befindet. Ich suchte nach Brandon. Er war zuhause. Ich sagte mum sie soll nachhause fahren.

Als wir dann endlich da waren, bekam sie ein Anruf. Ihre Arbeit.

'Mum du kannst gehen ich bleibe hier zuhause. Ich verspreche es dir! '

Sie sah mich unsicher an und dann sagte sie schließlich 'Na gut, pass bitte auf dich auf'

'Mach ich' sagte ich und stieg aus. Ich ging extra langsam damit Mum wegfährt und ich in Liams Haus gehe, wo Brandon jetzt ist.

Mum war weg und ich joggte nach neben an. Die Tür war auf. Ich kam langsam rein und höre schon Geschrei.

'Du Hurensohn, wie kannst du meine Freundin schwängern? Kannst du dir das nicht von einer anderen besorgen? '

'Bran ich hab gar nichts getan, wie kommst du auf so was? '

'Loui' sagte Bran.

Ich versteckte mich hinter der Wohnzimmer Wand und beobachtete die Beiden mit einem Auge. Ich verlor meine Balance und stolperte.

Genau als Brandon Loui gesagt hat, fiel ich runter.

Liam und Brans Augen waren auf mich gerichtet.

'Loui' sagte Liam und kam zu mir und wollte mir hoch helfen.

'Fass. Mich. Nicht. An! ' sagte ich.

Brandon kam und schubste Liam weg von mir.

Jetzt fingen beide an sich zu prügeln.

Ich konnte das nicht mit sehen, ich schrie ' HÖRT AUF! ' Mir fiel es sehr schwer zu schreien, aber ich strenge mich an.

Beide hörten auf und richteten sich wieder auf.

'Hört auf euch zu schlagen' sagte ich und atmete tief ein 'Ich hab Liam und Angela heute gesehen, sie gab Liam ein Ultraschlallbild und sie haben sich umarmt und sich geküsst' atmete ich wieder tief.

'OH MEIN GOTT! Loui du hast es falsch verstanden ich- '

Bran unterbrach ihn ' Wird ja noch geiler hier'

'Lass ihn aussprechen Bran' sagte ich und richtete mich auf.

Liam fuhr fort ' Angela gab mir ein Ultraschallbild und sagte das sie schwanger ist. Von Brandon. Sie wusste nicht was sie machen soll und sie war fast am Weinen. Ich umarmte sie. Ich würde es bei jeder machen, egal ob es Angela war oder wer auch immer. Dann hat sie versucht mich zu küssen und ich hab sie leicht weg geschubst. Loui, ich glaub das hast du nicht mehr gesehen'

Und, nein. Das hab ich nicht gesehen.

'Wie kann ich dir glauben? Fragte ich.

'Frag Angela'

'Bran ruf sie an'

Er tat es.

Nach ein paar Minuten kam sie. Brandon und ich versteckten uns und hörten den Beiden zu.

'Als du heute versucht hast mich zu küssen, hab ich dich ja weg geschubst? ' fragte Loui.

'eh.. Ja, Wieso fragst du jetzt? '

'Nur so. Ich wollte nur sicher gehen'

'ehm okay, wo ist Brandon? Der wollte mich doch sprechen? '

'Der ist im Zimmer neben an'

Das war mein Stichwort. Ich musste raus aus dem Zimmer und rein in das Wohnzimmer. Gut dass da zwei Türen waren.

Ich verschwand schnell.

Jetzt stand ich da neben Liam. Er sah mich traurig an.

'Baby, wieso kannst du mir nicht vertrauen? ' sagte er traurig. Er sah fast so aus als ob er weinen könnte.

'Ich… ich weiß nicht' sagte ich und umarmte ihn.

Er hielt mich wieder ganz fest.

'Du hast mir doch versprochen, dass du dich nicht mehr ritzen sollst. Wieso tust du es denn noch'

'Weil ich dich liebe' sagte ich leise.

Er hielte mein Gesicht fest. Er sah mir tief in die Augen.

Er küsste mich auf die Stirn.

'Louise, ich verspreche dir, dir nie wieder weh zu tun'

Ich fühlte mich schwach und mir wurde wieder schwindelig. Ich konnte nicht wirklich hören was er gesagt hat. Ich verlor wieder mein Bewusstsein.

*

Ich öffnete meine Augen. Diesmal war ich in Liams Zimmer. Er saß neben mir. Sein Kopf war in seinen Armen. Er schlief glaub ich.

Ich gehe mit meiner Hand durch seine Haare.

Er stand auf und sah mich an.

'sunshine'

'Liam, ich fühl mich hier so alleine, kommst du dich nicht neben mir legen? ' sagte ich leise

Er gab mir keine Antwort und legte sich hinter mich auf sein King Size Bett.

Er legte ein Arm auf mich und küsste mich am Nacken.

'du kannst heute hier schlafen wenn du willst'

'Nein ich hab mum versprochen das ich zuhause bleibe und sie hat bestimmt gleich Feierabend'

Ich guckte auf die Uhr.

22Uhr.

'Kannst du mich vielleicht bringen? ' fragte ich und drehte mich zu seine Richtung.

Er küsste mich.

'Schade… Natürlich, willst du jetzt gehen? '

'Ja gerne'

Er stand auf und hob mich hoch. Er brachte mich nachhause. Brandon saß im Wohnzimmer.

Liam brachte mich in meinem Zimmer und legte mich sanft auf mein Bett.

'Dankeschön' sagte ich.

'Ich rufe gleich beim Basketball Verein an und sage denen Bescheid dass du nicht kommen kannst. Ich hole dir ein Glas Wasser ok? '

'mhm'

Er ging raus und ich hörte wie er die Treppe runter ging.

Ich bekam eine SMS, ich nahm mein Handy von Nachttisch und sah nur eine Nummer, ich öffnete die SMS:

Hi, Loui, ich bin's Angela.

Es tut mir leid.

Ich löschte die SMS und legte mein Handy wieder auf den Nachttisch.

Ich kann auf diese Bitch verzichten.

Ich hasse sie jetzt schon.

Liam kam wieder und gab mir das Glas.

'Brandon hat mir noch eine Schmerzens Tablette gegeben'

'Danke, danke dass du dich so um mich sorgst. Danke für die Liebe die du mir gibst' sagte ich.

'Baby, ich werde es immer für dich tun. Nur für dich! Ich habe meine Entscheidung getroffen. Ich will nur dich'

Ich versuchte zu lächeln.

Ich nahm die Tablette und trank das Wasser.

'Schlaf schön Prinzessin. Ich liebe dich. Ich komm dich morgen früh besuchen. Ich werde eine Überraschung für dich haben' sagte er und küsste mich.

'Ich liebe dich auch' antwortete ich.

Er ging.

Ich schlief ein.





0

| Email this story Email this Novel | Add to reading list



Reviews

About | News | Contact | Your Account | TheNextBigWriter | Self Publishing | Advertise

© 2013 TheNextBigWriter, LLC. All Rights Reserved. Terms under which this service is provided to you. Privacy Policy.