Welcome Visitor: Login to the siteJoin the site

Loved by a heartbreaker

Novel By: VallaIb
Young adult



Inhalt:
Louise und Brandon sind ganz normale Teenager. Ihre Eltern sind überglücklich und auch Brandon und Loui verstehen sich super. Sie scheinen nahezu perfekt zu sein, bis auf den Unfall, von da aus verändert sich Loui’s leben schlagartig. Sie kann ihre Karriere als Basketball Profi jetzt schon aufgeben.
Sie ziehen nach einem Monat nach Kalifornien und wollen dort ein neues Leben anfangen.
Loui versteht die Welt nicht mehr.
View table of contents...


Chapters:

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30

Submitted:Mar 23, 2013    Reads: 8    Comments: 0    Likes: 0   


Kapitel 26 : Danger

'Loui?' sah mich Lory verwirrt an. Ich sah ein giftiges grinsen auf Natts Gesicht.

'Na guten Tag Loui' sagte er als er ausstieg. Er kam ein paar Schritte zu mir.

'Lory, babe könntest du schon mal raus fahren? Ich will noch kurz mit meiner besten Freundin reden' sagte er und zwinkerte mir zu als er "beste Freundin" gesagt hat. Wie hypnotisiert nickte Lory und fuhr raus. Als sie nicht mehr in der Garage war, kam Natt so nah an mich dass unsere Gesichter noch nur wenige Zentimeter Abstand hatten. Ich zuckte leicht weil ich Angst hatte, aber ich wollte ihm meine Angst nicht zeigen und blieb deswegen grade stehen.

'Na, na, na Louise, was mach ich nur mit dir? Sagte er langsam und strich mit seinen Fingern auf meinen Bauch was halb zu sehen war, weil ich enges Tank- Top anhatte und eine unten liegende Jogginghose. Er sah mich schmunzelnd an und lachte im Nachhinein. In mir kochte die Wut und ich hob meine Hand und wollte ihn Ohrfeigen. Aber er natürlich schneller und griff nach meinem Handgelenk und drückte fest.

'Wolltest du mich schlagen? ' fragte er und tat eins auf traurig.

'Ich hab ja solche Angst' fügte er noch hinzu.

'Lass' atmete ich tief ein und wieder aus, 'Mich los'

'Was wenn nicht? ' fragte er und drückte meinen Handgelenk noch fester. Der Schmerz war so heftig, dass ich anfing wie ein kleines Kind zu weinen. Mein Blick wanderte zum Boden aber er fasste daraufhin mein Kinn und hob mein Gesicht.

'Oh! Tut das weh? ' fragte er überrascht und brach in ein Gelächter aus.

'Lass sie sofort los! ' schallte eine sehr bekannte stimme durch die Garage. Ich sah schnell nach rechts um zu sehen wer er war.

Liam stand da und seine Fäuste waren bereit.

'Perfektes Timing Johnson' knurrte Natt.

'Ich habe gesagt dass du sie los lassen sollst' rief Liam, diesmal noch lauter und ich konnte sehen wie er vor Wut kochte.

'Wirst du mich dann wieder Verprügeln?' lachte Natt und lies mein Handgelenk los und kreuzte seine Arme an seine Brust.

'Nein Thomson, dieses Mal bringe ich dich um' knurrte Liam.

Meine Augen weiteten sich sofort als er das sagte und ich vergaß für einen Moment den höllischen schmerz. .

Will er wirklich Natt umbringen?

Natt sagte für eine Weile nichts und ich konnte seine Angst spüren. Er wusste das Liam das ernst meinte.

'Ich muss jetzt los' sprach er leise und ging neben Liam vorbei.

Beide sahen sich intensiv in die Augen und dann verschwand Natt.

Ich kam wieder zum Boden der Tatsache und bemerkte ' Lory! ' und zeigte zum Ausgang als ich zu Liam lief.

Er hielt mich fest.

'Sie ist weg. Ich erkläre dir das später. Geht es dir gut? Beruhigte er mich und streichelte meine Arme. Ich wusste nicht genau ob ich ihm sagen soll das ich heftige Schmerzen habe. Ich wollte nicht dass er noch mehr sauer wird und etwas Unüberlegtes macht.

Als ich grad meinen Mund öffnen wollte, unterbrach er mich.

'War das Natt? ' fragte er und hob leicht mein linkes Handgelenk das Natt fast zerquetscht hatte. Ich sah nochmal drauf und ich bemerkte all die Spuren von seinen Fingen. Rot, Blau, Lila und weiß. All diese Farben waren auf meinem Handgelenk. Es sah schlimm aus und auch so hat es sich angefühlt.

Schlimm.

Ich nickte um ihm eine Antwort zu geben.

Er guckte noch kurz drauf und sprach mit voller Wut ' Ich werde diesen Hurensohn töten'

Er fasste mich am Gesicht und wischte mit seinen Daumen die Tränen die noch auf meinen Wangen waren weg und küsste mich auf die Stirn.

'Ich liebe dich und ich werde dich immer beschützen, Natt hat soeben das Fass zum Überlaufen gebracht und es reicht langsam'

Ich konnte in dem Moment einfach nur nicken. Er zog meine rechte Hand und wir gingen aus der Garage, zurück zu mir.

Schnell bevor uns jemand sehen konnte liefen wir hoch in meinem Zimmer und er schloss die Tür hinter sich. Ich saß mich auf mein Bett und studierte meine Hand noch genauer.

Ich bemerkte wie Liam runter ging. Ich habe mir gedacht dass er mir ein Kühlbeutel holen will. Und ich lag richtig. Als er wieder ins Zimmer kam legte er leicht das Kühle ding auf mein Handgelenk und ich zuckte zusammen, er sah mich traurig an.

'Tut es sehr weh? ' fragte er besorgt.

'Ja' antwortete ich. Er küsste es leicht eins- zweimal und sah mich noch trauriger an.

'Er wird dich nie wieder anfassen' sprach er mit einem Hauch von Hass.

Liams Sichtweise:

Ich konnte nicht zulassen dass er einfach so leicht davon geht. Er muss für alles bezahlen und ich weiß auch schon wie.

Danger

Ich muss diesen Typen anrufen und ihm die Mission geben.

Ich hab Loui noch schnell einen Kuss auf die Stirn und verabschiedete mich bei mir.

Als ich die Tür öffnete und in meinem Haus rein ging hörte ich wie meine Mum schrie ' Liam Jack Johnson' ich blieb stehen und rollte meine Augen. Sie nennt mich immer so wenn ich scheiße gebaut habe und sie es mitbekommen hat.

'Ja' rief ich zurück und wusste nicht wirklich wo sie war.

'Wo warst du?' fragte sie aus der Küche und lagerte ihr ganzes Gewicht auf ihr rechtes Bein.

'Bei Louise?' antwortete ich als ob es so offensichtlich wäre.

'Unsere Nachbarin?' fragte sie mit weit geöffneten Augen.

Shit! Ich hab ihr gar nicht gesagt dass wir zusammen sind.

'Ehm ja mum sorry dass ich das nicht früher gesagt habe, also ich… Louise ist meine Freundin' stotterte ich weil es mir recht peinlich war so was vor meiner Mutter zu zugeben.

Sie lachte lieblich und schlug die Hände zusammen.

'Sie muss auf jeden Fall zum Abend essen kommen' grinste sie.

'Klar' lächelte ich und ging vor ihr vorbei.

'Was machst du jetzt?' fragte sie überrascht.

'Chillen' rief ich als dass das erste war was mir grade einfiel.

-

Frustrierend suchte ich durch die Blätter auf meinem Schreibtisch in der Hoffnung das Blatt zu finden wo Dangers Nummer steht.

Als ich es endlich gefunden habe holte ich mein IPhone aus meiner Hosentasche und wählte die Nummer.

Nach paar Piep tönen sprach jemand an der anderen Leitung.

'Hallo?' fragte eine tiefe Raucher stimme.

'Hey bro, ich bin's Liam Johnson' sprach ich in der Hoffnung dass er sich an mich erinnert.

'Johnson… Mhm…' sagte er und ich wusste das er mit seiner Hand durch die Haare ging, obwohl ich ihn nicht sehen konnte.

'Ah jetzt hab ich's. Du bist Heartbreaker' lachte er.

'Ja, aber das spielt jetzt keine Rolle. Ich brauche dich um ein Leben zu löschen' ich war mir sicher er weiß wovon ich rede.

'Sag mir nur Wer, Wo und Wann und ich mach's'

Ich überlegte kurz und antwortete.

'Wie viel willst du dafür? Fragte ich.

'Kommt darauf an… wieso willst du denn das er stirbt' fragte er.

Ich atmete tief ein und wieder aus.

'Der bastard war einmal kurz davor mein Mädchen zu vergewaltigen und heute hat er sie verletzt' sagte ich und ich merkte wie die Wut in mir stieg.

'Bro, sag mir wo du wohnst, ich komme sofort, ich weiß genau wie du dich fühlst'

Ich sagte ihm die Adresse und ich wusste er ist jetzt auf dem Weg.

*

Nach einer ganzen Stunde klingelte es an meiner Tür. Ich rannte runter zur Tür bevor Mum überhaupt eine Chance hatte aufzustehen und die Tür zu öffnen.

Ich öffnete die Tür und sah Fünf Jungs und ein Mädchen.

'Hey ich bin Justin' sagte der Junge in der Mitte. Er kam näher und gab mir ein Handschlag.

'Das ist meine Freundin Kelsey' er drückte das hübsche zerbrechliche Mädchen neben sich und sie lächelte mich an.

Dann machte es klick in meinen Kopf und ich konnte mich an alle anderen erinnern.

'Bruce, John, Marcus und Marco, richtig?' fragte ich und zeigte auf die Jungs hinter Justin.

Alle nickten und lächelten mich an.

Ich öffnete die Tür weit auf damit alle reinkommen kommen können. Ich ging die Treppe hoch und alle folgen mir ins Zimmer.

Ich schloss die Tür hinter mich und sah alle an.

Man konnte überhaupt nicht erkennen dass sie Kriminelle sind. Sie sehen nett und fröhlich aus.

'So, was ist passiert? Fragte Bruce und schlug die Hände zusammen.

'Natt Thomson war der beste Freund meiner Freundin Louise. Er kam erst für eine Woche als besuch, weil Louise hierher gezogen ist und ihr altes leben dort stehen gelassen hat. Ich hatte in der Zeit ein paar Probleme mit ihr und ihr Bruder ist mein bester Freund geworden. Auf jeden Fall hatten wir Probleme und weil Natt bei ihr war und ich weiß nicht ob es wirklich eine Beziehung war oder nicht, aber sie haben so getan als ob sie zusammen wären um ich eifersüchtig zu machen. Das haben sie auch geschafft, weil ich sie liebte. Ich hetzte ein paar Hooligans auf Natt und die haben ihn Krankenhausreif geschlagen. Louise war dann nicht so erfreut darüber und wir hatten noch mehr Streit. Als seine Mum hierhergekommen ist um ihn abzuholen hat sie Loui verboten Kontakt zu ihm haben und er ging wieder zurück. Nach 3 Wochen kam er aber wieder und hat hatte sich vollkommen verändert. Er war am Anfang als ich ihn kennen gelernt hab nett und fröhlich und gut gelaunt aber als er wieder hierhergekommen ist war er wie ausgewechselt. Er war ein Draufgänger.

Er dachte er wäre noch mit Loui zusammen und machte sie direkt an und tat einfach das was man in einer Beziehung macht. Sie hat mitgespielt. In der Zeit waren wir zusammen.

Wie schon gesagt er war ein Draufgänger deswegen hat er sich ein Hotel gemietet und wollte meine noch Jungfräuliche Freundin ficken. Sie konnte ja nichts dagegen tun und als er sie fast vergewaltigen wollte stürmte ich das Hotelzimmer und schlug ihn zusammen. Er war für das erste weg, aber ich wusste das er hier geblieben ist.

Und wie ihr wisst, bin ich Heartbreaker und werde hier als bad boy bezeichnet weil ich… ja ich war wirklich ein Herzensbrecher und war jeden Tag mit irgendeiner anderen, aber das ist Vergangenheit, weil ich die "Liste" an jemanden abgeben, und zwar konnte ich sie nur an Natt geben.

Er macht den Job gut aber heute wollte er sich mit Louis beste Freundin treffen und ihr wisst wie das Mädchen die auf die Liste kommt dann bezeichnet wird… genau, als Bitch. Und das wollte ich nicht und das wollte sie Loui nicht. deswegen haben wir einfach beschloss sie davon abzuhalten sich mit ihn zu treffen und wir müssten Lügen. Lory, die BF von Loui, sollte aber nicht wissen das Natt der neue Heartbreaker ist. Also beschloss Loui zu Lory zu gehen bevor sie sich mit ihm trifft.

Natürlich haben wir verschlafen und es war nur noch eine Halbe stunde zeit sie davon abzuhalten. Loui rannte raus und ich blieb und zog mich an. Ich beschloss mich zu Loui zugehen um sie beiseite zustehen und als ich Lory draußen in ihrem Auto sah. Ich ging auf sie zu und fragte was sie vorhat, als sie meinte das Natt grad mit Loui redet wusste ich sofort etwas ist falsch. Ich sagte ihr dass sie schon mal los fahren sollte, als sie dann weg war ging ich in die Garage und sah Natt nah an Loui, er hielt sie fest.

Als ich ihn warnte und er dann ging sah ich Louis Handgelenk. Er hatte sie verletzt' Alle sahen mich an und nickten.

'Das kenn ich nur zu gut' sprach Justin um die unangenehme stille zu unterbrechen.

'Wie machen wir es den jetzt? ' fragte ich.

'Wir können ihn nicht einfach so töten. Wir können ihn aber dafür bezahlen lassen. Er wird euch dann nie wieder belästigen' sagte Bruce.

Ich dachte kurz darüber nach und nickte.

'Weiß Loui davon? ' fragte Justin.

'Wovon?' fragte ich und stellte mich dumm.

'Was du jetzt vor hast' antwortete er.

Ich schüttelte mein Kopf.

'Nein sie weiß das nicht' murmelte ich.

'Bro, ich würde es ihr lieber jetzt sagen. Ich hab damit Erfahrung, glaub mir, es ist besser wenn sie es weiß. Ruf sie am besten an' sprach er beruhigend.

Ich nickte.

'Sie wohnt jetzt ihr direkt neben an, ich hole sie kurz ab, wartet hier' ich ging runter und ging zu Loui.

Ich klopfte hektisch.

'Liam?' fragte Loui als sie die Tür aufschloss.

'Du musst mitkommen' ich griff nach ihrer Hand und zog sie raus.

'Was? Wohin?' fragte sie. Ich ignorierte sie und zog sie leicht hinter mich. Als wir zu mir gingen und die Treppen hochstiegen stoppte sie mich.

'Liam? Was ist los mit dir? Was willst du machen?' fragte sie mich und sah mich verwirrt an.

Ich lächelte und öffnete die Tür. Sie blickte rein und blieb stumm.

'Hey, du bist Loui sein' kam Justin auf sie zu und streckte seine Hand aus.

'D-Danger?' fragte sie leise. Sie guckte mich schnell an und guckte wieder zu Justin.

Er lachte.

'Ja aber nenn mich Justin' sie schüttelte seine Hand und ging mehr ins Zimmer.

Louis Sichtweise:

'Hey ich bin Kelsey' lächelte mich das einzige Mädchen zwischen den ganzen Jungs an.

'Lo-'

'Louise ich weiß' lachte sie und gab mir eine herzliche Umarmung.

'Moment mal, wieso weiß jeder wer ich bin?' fragte ich und stand jetzt in der Mitte von allen.

Ich spürte zwei Hände an meiner Hüfte.

'Ich hab ihnen alles gesagt' sagte Liam und küsste mich auf die Wange von hinten.

'Ehm was denn genau?' drehte mich um und sah Liam ernst an.

'Alles was mit Natt passiert ist'

Ich erinnerte mich schnell noch daran was alles passiert ist und dann nickte ich.

'Aber wollt ihr ihn jetzt… t-'

'Nein. Wir werden ihn einfach nur warnen' sprach einer von hinten.

'Bruce' lächelte er und streckte mir die Hand aus.

'Marco'

'Marcus'

'John'

Die Jungs sahen mich alle lächelnd an.

'Wir machen das heute noch' sagte Justin.

Alle sahen zu ihm.

'Es wird ganz einfach. Wir gehen zu ihm, warnen ihn, ein paar Schläge und wer wird sich nie mehr trauen euch zu nähern' grinste er.

Alle nickten und er ging zu Kelsey.

'Wo ist er denn jetzt? ' fragte Bruce.

'Wissen wir nicht' sagten Liam und ich gleichzeitig.

'Dann müssen wir das herausfinden' sagte Bruce.

Ich nahm Liams IPhone und wählte Lorys Nummer.

'Hallo?'

'Hey Lory, ich bin's Loui'

'Hey' sie klang traurig.

'Wo bist du?' fragte ich.

'Ich fahre jetzt nachhause'

'Wieso?' stelle ich mich dumm.

'Natt ist nicht gekommen' sie murmelte.

'oh… Ja dann komm leider jetzt nachhause'

'okay, wir sehen uns' sie legte auf.

'Sie weiß nicht wo er ist' sprach ich laut damit mich jeder hört.

'Der pisser hat Angst' lachte Liam.

ich setze mich auf Liams Bett und wählte eine Nummer.

'Ja?'

'Hey'

'Loui?'

'Ja. Hör zu, wo bist du?'

'Wieso willst du das wissen?'

'Ich will mit dir reden'

'Das ist nicht deine Nummer'

'Ich weiß, ich hab eine andere Karte. Also kann ich kommen?'

'Steckt Liam dahinter?'

'Nein! Ich will selber mit dir reden'

'Mhm okay' sagte er und dachte darüber nach.

'Wo bist du?'

'Komm zur Lionsstreet 8'

'Ich bin gleich da'

Ich legte auf. Als ich aufsah merkte ich wie mich alle komisch ansahen.

'Wen hast du angerufen?' fragte Liam streng und riss mir sein Handy aus der Hand.

'Ihr müsst mich zur Lionstreet 8 bringen'

'Loui, kannst du mich hören? Wen hast du grade angerufen? Fragte Liam nochmal.

Ich stand auf.

'Ihr müsst mir jetzt zuhören. Justin, dein Plan ist gut. Aber meiner ist besser. Ich tue so als ob ich mit ihm reden will und dann wenn er es am wenigsten erwartet kommt ihr rein und überfällt ihn. So hat er noch mehr Angst'

'Wow Loui wieso arbeitest du nicht bei uns, der Plan ist perfekt' sprach Justin und lachte.

Ich nickte und lächelte.

'Los geht's' zeigte ich zur Tür.

Als Liam und ich in sein Auto saßen und warteten bis Bruce das Auto startet, legte Liam seine Hand auf meinen Oberschenkel.

'Ich liebe dich' flüstere er und schaute mir dabei in die Augen.

Ich errötete und sah zu seiner Hand.

'Ich liebe dich auch' sagte ich und schaute langsam in seine Augen.

Er küsste mich auf die Stirn.

Als Bruce uns ein Zeichen gab das er bereit ist, startete Liam das Auto und fuhr los.

Lionstreet war nicht weit entfernt deswegen würden wir so schnell wie möglich da sein. Die Fahrt durch habe ich nachgedacht über was ich mit Natt reden soll und ich hatte Angst dass er irgendwas machen wird.

'Wir sind da'

Ich guckte aus dem Fenster, mein Magen drehte sich schmerzhaft um.

'Ich hab Angst' flüsterte ich.

'Louise sieh mich an' sprach Liam.

Ich drehte mich zu ihm und sah ihn an.

Er legte seine Hände an meinen Wangen.

'Ich weiß das du das nicht machen willst, aber wir werden da sein bevor er dich irgendwie anfasst. Vertrau mir, und vertrau denen. Lenke Natt einfach ab' beruhigte er mich. Ich lehnte zu ihm und gab ihn ein Kuss.

Ich öffnete die Auto Tür und ging die Straße entlang. Ich sah noch zu Bruce und den anderen und nickte ihnen zu.

Lionstreet 8

Ein kleines Haus Ende der Straße.

Ich klopfte nervös.

Die Tür öffnete sich.

'Willkommen' lachte er und bat mich rein.

Ich rolle meine Augen und betrete sein Haus.

'Willst du was trinken?' fragte er als ich mich ins Wohnzimmer saß.

'Nop' antwortete ich.

'Na dann' sprach er und sprang auf die Couch und setzte sich neben mich.

Er strich mit seiner Hand übermeine Oberschenkel. Ich verfluchte meine Gedanken von heute Morgen eine Hot Pants anzuziehen.

'Was wolltest du denn mit mir reden?' fragte er und legte sein Arm um mich.

'Lass mich erstmals los und dann werde ich dir es sagen'

'Fein' seufzte er und nahm seine Hand weg.

'Du darfst nie wieder mit Lory reden, du darfst ihr auch nicht schreiben und du musst vermeiden sie zu treffen'

'Wieso?' lachte er.

'Weil sie meine beste Freundin ist und mir viel bedeutet'

'Weißt du wer mir viel bedeutet? ' sprach er langsam und kam immer näher.

'N-nein' schluckte ich.

Er lehnte mich auf die Couch zurück, sodass ich liege. Ich konnte mich kaum währen.

'Du Baby' flüstere er als er mich auf den Hals küsst.

Ich zuckte zusammen und bewegte mich hin und her, in der Hoffnung dass ich aus seinen Griff rauskomme.

'Lass das!' schrie ich so laut wie ich nur konnte. Er rollte seine Augen und stand auf.

Ich richtete mich auf und wollte grad raus rennen als er mich zurückzog.

'Wohin?' fragte er überrascht.

Ich erinnerte mich wieder an dem Plan. Ich muss hier bleiben und Liam eine SMS schreiben.

'Darf ich zur Toilette?' fragte ich unschuldig.

'Ja' seufzte er und zeigte auf eine Tür auf dem Flur.

Ich nickte und ging zur Toilette.

Ich wollte grad in die Tasche meiner Shorts greifen als ich bemerkt habe, dass nichts drin war.

Scheiße!

Es muss raus gekommen sein als ich auf der Couch saß.

'Ohh Louise, suchst du vielleicht nach deinem Handy? ' hörte ich Natts lächerliche Stimme.





0

| Email this story Email this Novel | Add to reading list



Reviews

About | News | Contact | Your Account | TheNextBigWriter | Self Publishing | Advertise

© 2013 TheNextBigWriter, LLC. All Rights Reserved. Terms under which this service is provided to you. Privacy Policy.