Welcome Visitor: Login to the siteJoin the site

Loved by a heartbreaker

Novel By: VallaIb
Young adult



Inhalt:
Louise und Brandon sind ganz normale Teenager. Ihre Eltern sind überglücklich und auch Brandon und Loui verstehen sich super. Sie scheinen nahezu perfekt zu sein, bis auf den Unfall, von da aus verändert sich Loui’s leben schlagartig. Sie kann ihre Karriere als Basketball Profi jetzt schon aufgeben.
Sie ziehen nach einem Monat nach Kalifornien und wollen dort ein neues Leben anfangen.
Loui versteht die Welt nicht mehr.
View table of contents...


Chapters:

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30

Submitted:Feb 3, 2013    Reads: 13    Comments: 0    Likes: 0   



Kapitel 6 : Lory

Endlich weg von den ganzen Menschen. Ich ging zur Kasse und bestellte mir einen normalen Kaffee. Das Mädchen an der Theke war jung , ich schätze sie ist 16 Jahre alt.

Sie lächelt mich fröhlich an.

Wieso ist sie nicht auf der Party? Sie sieht so aus wie alle anderen Mädchen hier in Cali.

Ich nahm mein Becher und saß mich in einer Ecke auf einen kleinen Tisch hin.

Ich sah aus dem Fenster und habe nachgedacht. Ich hab nachgedacht wieso Brandon so sauer wurde, wieso Liam so anderes war, was diese Liste bedeutet, wieso mich diese Mädchen auf der Party so angeguckt haben.

Ich pass hier wirklich nicht rein.

'Ich will ja nicht aufdringlich sein aber ich hab frei und du siehst so traurig aus, darf ich mich zu dir setzten? ' hörte ich eine kleine süße stimme neben mir.

Ich sah nach Links und sah das Mädchen von der Theke neben mir stehen. Sie guckt mich lächelnd an.

'Nein, komm und setz dich. '

'Danke, ich bin Lory. '

'Ich bin Loui, also Louise aber ich mag es eher wenn mich Leute Loui nennen. '

'Loui, was für ein süßer Name, wie alt bist du? Und lebst du hier? '

' haha Danke. Ich bin 16 und ja wir sind vor zwei Wochen hier her gezogen. '

'Ich bin auch 16, das ist ja super! ' sagte sie und erhöhte ihre Stimme.

'Wieso bist du nicht auf der Party? ' fragte ich und nahm ein schluck aus meinem bescher.

'Ich muss arbeiten' seufzte sie. 'Ich brauch das Geld, meine Eltern und ich haben eine wette gemacht, sie meinten das ich ohne deren Geld aufgeschmissen wäre und ich nichts alleine hinbekommen kann, also so suchte ich mir ein Job und ich liebe Starbucks. '

'Oh.. und verdienst du hier gut? '

'Ja richtig gut, meine Eltern haben die Wette schon lange verloren, aber ich liebe die Arbeit hier, deswegen will ich nicht kündigen. ' sagte sie mit einem Lächeln im Gesicht.

Sie ist total süß, ich mag sie jetzt schon.

'Freut mich' sagte ich und versuchte zu lächeln.

'Ach ja, kennst du schon Liam Johnson? '

Fragte sie und hoffte auf die Antwort "JA"

'Nein, wieso soll ich ihn kennen? '

Wieso hab ich grad nein gesagt? Loui geht es dir noch gut oder ist es wegen dem heißen Kaffee. Omg ich lüge sie jetzt schon an.

'Oh.. Naja, auf jeden Fall ist er der "Heartbreaker" er hat sozusagen eine Liste. Auf dieser Liste stehen Namen von Mädchen, mit denen er schon was hatte. Er ist damit berühmt hier in Cali geworden. Jeder kennt ihn unter dem Namen heartbreaker. Manche Mädchen betteln ihn sogar an nur um auf diese Liste zu stehen. Ich find so was eigentlich richtig armselig. Ich hab noch nie mit ihm geredet, aber er hat mir mal zugezwinkert. '

Oh danke Lory für die Antwort die ich gesucht habe.

Ich könnte kotzen.

Wie kann Liam so falsch sein?

Wieso tut er auf good boy und ist es eigentlich gar nicht?

Wie kann ich mich in so was verguckt haben?

Ich muss nachhause, jetzt sofort!

'oh.. naja gut das ich ihn nicht kenne, Lory, ich muss jetzt nachhause, wir können uns mal treffen oder so. Hier ich gib dir meine Nummer. '

Sie gab mir ihr IPhone und nahm mein Blackberry raus, ich konnte meine Nummer nicht auswendig weil ich eine neue Karte hatte.

Ich tippte die Nummer ein und gab ihr das Handy zurück. Sie lächelt mich an und steht auf.

'Komm ich fahr dich. '

'Das musst du wirklich nicht, ich kann mir einfach ein Taxi rufen. '

'Nein ich bestehe drauf. '

Ohne auf meine Antwort zu warten nahm sie meinte Hand und zog mich raus. Sie schrie noch etwas zu einem Mitarbeiter, ich konnte es nicht mehr hören weil ich schon draußen stand.

Wir standen vor einem Roten Cabrio.

Sie machte die Tür auf und saß sich rein, ich tat das auch.

'Wo wohnst du?

Ich sagte ihr die Andresse und sie fuhr los. Nach 10 Minuten waren wir da und ich stieg aus. Ich bedankte mich und sie fuhr los. Ich ging durch den Vorgarten und dann hat mich eine Hand gepackt.

'Endlich bist du da! Wo warst du? '

'Spinnst du Bran, du hast mich voll erschrocken. Ich war im Starbucks. '

'Egal erklär mir das morgen, lass uns rein gehen. Es ist schon ein Uhr morgens, mum macht sich schon sorgen. '

Ein Uhr morgens? Wirklich schon so spät? Ich hab gar nicht auf die Uhrzeit geachtet wegen dieser ganzen Sache. Ich schloss die Tür auf und alle Lichter waren aus. Mum war bestimmt schon am Schlafen.

Ohne noch mit Brandon zu reden gingen wir beide hoch und ich ging in mein Zimmer. Ich lag mich ins Bett und fing an zu weinen.

Wieso muss mir immer schlechtes passieren?





0

| Email this story Email this Novel | Add to reading list



Reviews

About | News | Contact | Your Account | TheNextBigWriter | Self Publishing | Advertise

© 2013 TheNextBigWriter, LLC. All Rights Reserved. Terms under which this service is provided to you. Privacy Policy.