Save on all your Printing Needs at 4inkjets.com!

Loved by a heartbreaker

By: VallaIb

Chapter 9,

 

Kapitel 9: "Run Away"

 

Wir blieben stehen. Er nahm seine Hand weg und ich machte meine Augen Komplett auf.

Wir waren am Strand,alleine.

Es sah wunderschön aus, das blaue Meer und die strahlende Sonne.

Ich sah zu ihm ‚ Das ist die Überraschung? ‘

‚Nein nicht ganz, komm mal mit. ‘

Er nahm meine Hand und zog mich sanft hinter sich. Wir standen nun vor einem Tisch mit 2 Stühlen, der Tisch war schön gedeckt und auf dem Sandboden war eine Decke mit 2 kleinen Kissen.

‚Und wie findest du’s? ‘

‚Das ist echt total Süß. Ich wusste gar nicht dass du so ein Romantiker bist. ‘

‚Naja ich bin’s eigentlich, nur die Mädchen von heute mögen so was gar nicht mehr. Sie wollen eher ein Hotelzimmer sehen mit nur einem Bett drin. Wenn du verstehst was ich meine. ‘

Ich nickte.

Er nahm wieder meine Hand und wir liefen zum Tisch. Er nahm mein Stuhl bevor ich mich setzte und schob ihn an. Halt wie ein richtiger Gentleman. Er setze sich vor mich.

‚ich weiß das, dass kein Champagner ist, aber ich konnte ihn nicht besorgen und deswegen hab ich Bier mitgebracht. Ist das ok? ‘

‚Na klar, ich mag sowieso kein Champagner. ‘

Er gab mir eine Bier Flasche. Wir saßen da glaub ich für eine Stunde.

Wir haben gelacht und uns gut verstanden. Ich hab mehr über ihn erfahren und er auch über mich. Wir hatten vieles gemeinsam und das fand ich am besten. Er weiß jetzt auch das ich, seid dem mein Vater gestorben ist, kein Basketball mehr gespielt habe.

‚Komm lass und auf den Boden setzen, der Sonnenuntergang fängt jetzt gleich an. ‘

Ohne zu antworten bin ich aufgestanden und saß mich auf die Decke. Er setzte sich direkt neben mich und legte sein Arm um mich. Wir lächelten uns an.

Für die nächsten 5 Minuten haben wir nicht geredet, wir haben nur den Sonnenuntergang beobachtet, mein Kopf lag auf seiner Schulter und sein Arm war um meine Teilie.

Dann ging die Sonne richtig unter und es wurde dunkel. Liam lag sich hin und beobachte die Sterne am Himmel. Ein Arm unter seinen Kopf.

Ich wusste nicht ob ich mich jetzt neben ihn legen soll oder nicht deswegen saß ich da noch im Schneidersitz.

‚Möchtest du dich nicht neben mich hinlegen? Die Aussicht von hier ist viel schöner. ‘ lachte er.

‚Doch. ‘ kicherte ich.

Ich machte mich bequem neben ihm und starte auf den Himmel.

‚Du Loui, kann ich dich was fragen? ‘Er drehte sein Kopf in die richtig zu mir.

Ich sah ihn an.

‚Ja was denn?‘

‚Darf ich dich küssen? ‘

Ich wurde rot und ohne ihm eine Antwort zu geben beugte ich mich auf ihn und küsste ihn. Es war ein kleiner Kuss, wie von gestern.

Als ich mich grad wieder zurücklegen wollte packte er mein Gesicht und presste seine Lippen an meine. Er küsste mich leidenschaftlich und liebevoll. Ich glaub eine Minute ging das so weiter.

Er bricht ab.

‚Sorry, ich wollt-‚

‚Nein nichts sorry. Wieso entschuldigst du dich? Ich will das doch auch. ‘

‚Okay schon gut.‘

Und so lagen wir beide da ohne noch etwas zu sagen. Nach paar Minuten stand Liam auf und ging ein paar Schritte weiter nach vorne.

Er nahm eine Zigarette raus und machte sie an.

Ich saß da alleine und schaute ihm zu. Er sah immer noch richtig sexy aus, auch von hinten.

Hab ich vielleicht was Falsches gesagt oder gemacht? Oder küsse ich schlecht?

Ich hatte irgendwie Angst über was er grad nachdenkt.

Ich bin stand auf und ging zu ihm. Der Wind von den Wellen war stark.

‚Was ist denn los? ‘

‚Nichts‘

‚Doch du hast irgendwas‘

‚nein‘

‚Lüg mich nicht an‘

‚tu ich nicht‘

‚doch tust du‘

‚nein‘

‚Doch!‘

‚LOUI ICH LIEBE DICH!‘

Er sah mich an, er sah sauer und traurig aus.

‚eh… ich .. uhm… wie… was? ‘

‚komm ich bring dich jetzt nachhause. ‘

Ich konnte keinen Ton raus bringen. Ich war eingefroren. Ich wollte so gerne was sagen aber nichts kam raus. Ich war geschockt. Wie kann er mich lieben. Ich versteh das einfach nicht.

 

Ich stieg in sein Auto ein und er fuhr los.

Wir haben die ganze fahrt nicht geredet.

Ich fühlte mich richtig scheiße. Ich weiß ja dass ich nichts gemacht hab. Aber ich spürte wie sauer er war. Ich weiß nicht ob er auf mich oder auf sich selber sauer war.

Er hielt an. Wir sind angekommen. Ich sah ihn an und er sah mich an. Ohne Emotion im Gesicht. Ich wusste nicht wirklich was ich machen soll.

‚Rufst du mich noch an?‘ Fragte ich mit einem leisen Ton.

‚kann sein‘

Ich stieg aus und er fuhr weiter. Also geht er noch irgendwo hin.

Ich mach die Tür auf und sehe schon Brandon in der Küche.

‚Wo ist mum? ‘

‚Die ist bei einer ihrer Kollegen. ‘

‚Achso‘

‚Und wie war dein Date mit Liam? Hat er dich gut behandelt? ‘

‚Es war schön. Und ja hat er. ‘

‚Und wieso bist du so gelaunt? ‘

‚Ich hab nur Kopfschmerzen, lügt ich, ‚ ich geh hoch, wir sehen uns morgen. ‘

Ich joggte hoch.

Ich ging duschen und dann schlafen. Es war 22Uhr. Mum wird sich wundern wieso ich so früh schon schlafe.

*

Ich schlief bis 13uhr. Keiner kam und hat mich geweckt. Ich war immer noch traurig von gestern.

Ich kam runter und sah Brandon hin und her gehend.

‚ey bro bist du? Ruf mich mal zurück! ‘

‚Was ist los? Fragte ich.

‚Ich kann Liam nicht erreichen und zuhause ist er auch nicht. ‘

Wie…..? Ist er abgehauen oder was. Na toll ich war bestimmt daran schuld.

‚Hast du schon seine mum gefragt? ‘

‚oh.. ne hab ich vergessen, ich geh dann kurz rüber. ‘

‚warte ich komm mit‘

Wir standen vor seiner Tür.

Die mum kam und machte die Tür auf.

‚Oh hallo ihr zwei, wie geht es euch? ‘

‚Gut danke, und ihnen Mrs. Johnson? ‘ antwortete Bran.

‚Ja mir geht es auch gut, danke der Nachfrage. Aber was wollt ihr denn? ‘ fragte sie mit einem komischen Gesichtsausdruck.

‚ Wissen sie vielleicht wo Liam ist? ‘

‚haha hat der kleine euch das nicht gesagt? Der ist für eine Woche in New York bei seiner Tante. Komisch das er euch das nicht gesagt hat. ‘ sagte Mrs. Johnson.

‚Ja vielleicht hat er es vergessen. ‘ sagte ich anschließend.

‚Naja ok ihr süßen, ich muss dann wieder rein, das Essen ist im Ofen und ich will nichts Verbranntes essen. Wir sehen uns. Und grüßt eure Mutter herzlich. ‘

‚Machen wir, tschüss. ‘ rief Bran hinterher.

Wir gingen beide wieder ins Haus.

‚Hat es was mit gestern zu tun? ‘ fragt Brandon sauer.

‚Nein!.. Nein wieso sollte es? ‘

‚Ja hast du vielleicht was falsches gesagt oder wie?

Ha-ha Bran wenn du wüsstest. Er hat mir ja gesagt dass er mich liebt.

‚Nein hab ich nicht! Und jetzt lass mich in Ruhe! ‘ schrie ich.

‚Was ist los bei euch? ‘ Rief mum.

Ich antwortete nicht und ging in mein Zimmer und schloss die Tür zu.

Ich falle auf den Boden. Es wird mir einfach zu viel.

Erst sagt er mir er liebt mich, dann macht er einfach ein „Run away“?

Wieso?

Ich fing an zu weinen, die Tränen kullerten runter auf mein Gesicht.

Ich kann ohne ihn nicht.

Ich liebe ihn doch auch.

Wieso muss er jetzt gehen, wenn es perfekt ist.

Ich versteh einfach die Welt nicht mehr.

 

 

 

 

 

© Copyright 2014VallaIb All rights reserved. VallaIb has granted theNextBigWriter, LLC non-exclusive rights to display this work on Booksie.com.

© 2014 Booksie | All rights reserved.